blog

Wie geht es Ihnen?

Wenn ich momentan in den sozialen Medien schaue, erlebe ich ein sehr differenziertes Bild meiner Mitmenschen.
Die einen entwickeln kreative Ideen, um zu überleben (Gastronomen beispielsweise),
die anderen tummeln sich auf einmal in Bereichen, für die sie weder ausgebildet noch qualifiziert sind.

Online-Fitness ist so ein Thema. Wir machen nun auch seit zwei Wochen Sport im Wohnzimmer unter fachkundiger Anleitung eines studierten Fitnesstrainers.
Jemand, der weiß, wovon er spricht und der auch weiß, welche Fehler wir vor dem heimischen Fernseher machen können.
Dass er uns via Kamera auch selbst sieht und korrigiert, ist das eine. Die Verantwortung zu übernehmen, welche Übungen wie richtig durchgeführt werden, das andere. Und dies auch
vor Beginn zu erklären!
Eddy erklärt alles sehr gut! Und es ist genauso anstrengend wie sonst live draußen.
Es ist kein Videokurs, den ich nur einfach anschaue. Und wo ich bei einer fehlerhaften Ausführung mehr Schaden als Nutzen anrichten kann.
Neugierig? Schauen Sie einmal hinein unter 2heartsperformance.de.

Ich selbst bin nun auch im Bereich der Online-Beratung angekommen. Es funktioniert gut, ich selbst bin allerdings gerade bei der psychologischen Beratung überzeugt, dass ein persönliches Gespräch sinnvoller ist. Um Menschen in der aktuellen Situation schnell zu unterstützen und zu stabilisieren, ist es dennoch ein geeignetes Medium.

Auch das ist mir aufgefallen in den sozialen Medien. Über die eigenen Ängste sprechen die wenigsten. Hut ab vor denen, die es tun!
Ich habe selbst in den letzten Tagen in mich hineingehört, wie es bei mir mit den Ängsten aussieht. Ja, es gibt etwas, wovor ich Angst habe.
Meinen Mann durch diese Krankheit zu verlieren. Er ist zwar kerngesund, sportlich und ernährt sich deutlich gesünder als ich.
Durch das Virus sind allerdings auch schon deutlich jüngere Menschen in kurzer Zeit verstorben.
Also achte ich auf ihn und auf mich, dass wir uns immer die Hände waschen und soziale Kontakte weitgehend meiden.
Und ich genieße jeden Tag mit ihm gemeinsam im Home-Office.

Bleiben Sie gesund und wenn Sie Unterstützung brauchen oder jemanden kennen, der welche braucht, rufen Sie mich bitte gerne an.

Ihr

Alexander Limbrock

zurück