blog

Echt jetzt?

Was haben Sie eben gelesen, als Sie die Überschrift entdeckt haben? Echt jetzt? Oder Echt? Jetzt? Oder vielleicht Echtjetzt?
Sie merken, die Betonung spielt eine entscheidende Rolle. Auch beim Lesen. Je nachdem auch, in welchem Moment und in welcher Stimmung wir einen Text lesen, interpretieren wir anders.
Bei den beliebten Nachrichtendiensten führt dies immer wieder zu Missverständnissen. Da wird das Emoji anders verstanden als es gemeint war.

Kennen Sie die ominösen drei Punkte? Die manche Menschen gerne im Rahmen der Zeichensetzung an das Satzende platzieren?
Ich frage mich bis heute, was sie bedeuten sollen. Ende offen? Ich wollte es nur mal anmerken? Denk dir deinen Teil selbst? Wenn Sie es wissen, schreiben Sie mir bitte!

Schwierigkeiten entwickeln sich erst daraus, wenn Missverständnisse nicht angesprochen werden. Da sind wir dann sauer auf Person A, weil sie so einen komischen Smiley geschickt hat. Wobei Person A das Ganze lustig gemeint hat. Wir aber grad nicht gut drauf waren. So gärt es dann in einem vor sich hin. Bis wir Person A treffen und uns dann so abweisend verhalten.

Auch wenn wir Menschen es gerne harmonisch mögen, sprechen Sie es an! Und zwar in der Ich-Form beginnend. „Bei mir kam dein Smiley letztens nicht so gut an, ich hatte da einen schwierigen Tag. Es kann sein, dass ich anders reagiert habe als sonst.“ Und dann in der Sprache, die Interesse am Gesprächspartner zeigt: „Wie hast du es empfunden/gemeint?“.
Und meist klären sich die unterschwelligen Fronten schneller als wir denken. Oder lassen Sie Emojis einfach gleich ganz weg. Wenn da nur nicht diese drei Punkte wären…

Ihr

Alexander Limbrock

zurück